Introducing: Nicki Minaj

Introducing: Nicki Minaj

Day #5: Introducing Nicki Minaj, Rapperin, Songwriterin und Schauspielerin

'Cause I am not a word, I am not a line
I am not a girl that could ever be defined
I am not fly, I am levitation
I represent an entire generation

Nicki Minaj ist Songwriterin, Schauspielerin und vor allem Rapperin. In Trinidad und Tobago geboren, kam sie im Alter von fünf Jahren nach Queens, New York, wo sie aufwuchs. Minaj, die eigentlich Onika Tanya Maraj heißt, besuchte die LaGuardia High School of Music & Art and Performing Arts und wollte eigentlich Schauspielerin werden. Stattdessen begann sie zu rappen und formierter die Gruppe „The Hoodstars“, lud Musik auf MySpace hoch und unterschrieb einen Vertrag bei Dirty Money, wo sie ihre ersten zwei Mixtapes veröffentlichte. Im Zuge dessen wurde sie von Lil Wayne auf einer DVD namens „The Come Up“ entdeckt, signte bei Young Money Entertainment und erschien auf dem Young Money Compilation Album. Wayne und Nicki verbindet bis heute eine tiefe Freundschaft. Als Nicki Minaj 2016 vom Time Magazin zu einer der TIME 100 honorees ausgewählt wurde, schrieb Wayne über sie: When I heard the first two and four bars, it wasn’t even about her rapping better than any female rapper. It was about, man, she’s rapping better than other rappers—period.

Im New Yorker Untergrund hatte sich Minaj bereits einen Namen gemacht, doch einen breiteren Publikum wurde sie 2010 durch ihren Verse auf Kanye Wests „Monster“ bekannt. Der Song featured auch Jay-Z, Rick Ross und Bon Iver, doch es ist Minajs Verse, der durch das Reimschema, die Wortspiele, Referenzen und nicht zuletzt das Wechselspiel zwischen ihren beiden Alter Egos glänzte. Es ist das, was ich an Nicki Minajs Musik mag. Jedes Mal, wenn sie einen Song veröffentlicht, frage ich mich, in welches Genre sie sich zwischen Pop, R’n’B, Rap oder wie 2017 sogar K-Pop und Gospel bewegt hat und höre einfach ihre Musik. Danach öffne ich genius, um ihre Texte und vor allem kluge Wortspiele und Reimschemata zu verstehen. Ich bin mir sicher, dass mein englischer Wortschatz wie auch mein Wissen über Popkultur, (Rap-)Geschichte und Sport, vor allem Basketball davon profitiert hat.

Neben ihren „handwerklichen“ Fähigkeiten sind es vor allem ihre unabhängige Attitude und die Verbindung zu ihren Fans, die ich mag. „Stay in school“ ist die Devise, die sie ihren Fans mitgibt. Mit jährlichen Stipendien, die sie an ihre Fans mit guten Noten vergibt, leistet sie auch selbst einen Beitrag zu ihrem Ratschlag.

Im Laufe ihrer Karriere hat Nicki Minaj mehrere Rekorde aufgestellt, wird aber auch bis heute mit Hürden konfrontiert, die meist ein Resultat aus Sexismus innerhalb und außerhalb der Musikindustrie sind. Abwechselnd wird sie als Angry Black Woman oder Slut dargestellt. Vor allem hinter letzterem verbirgt sich eine Doppelmoral, auf die auch Autorin Anne Helen Petersen in ihrem Buch „Too Fat, Too Slutty, Too Loud: The Rise and Reign of the Unruly Woman“ einging. Während leicht bekleidete Frauen als Objekt im Hip Hop Gang und Gäbe sind, stieß man sich den Kopf daran, dass eine Frau, die selbstbewusst mit ihrem Körper umging darüber rappte, wie sich Sex und Lust nach ihrer Vorstellung gestaltete. Im Jahr 2017 wurde von Rapperin Lady Lesshur eine neue Dimension der gezielten Aktionen gegen Nicki Minaj innerhalb der Industrie enthüllt. In einem Interview erzählte die Rapperin aus Birmingham, wie sie vom Label Atlantic Records $250,000 angeboten bekam, um Nicki Minaj zu dissen. “‘She’s the biggest female MC and you need to take her down,’ and I wasn’t feeling that at all” sagte Lesshur im Interview. Die Erzählung deckt sich mit einer Aussage der Rapperin Cuban The Doll, die sagte, sie habe das Gefühl, die Musikindustrie sei ständig auf der Suche nach der nächsten Nicki Minaj, da jedes Label ihre eigene erfolgreiche Rapperin haben wolle. Anfang des Jahres äußerte sich Minaj zu einigen Vorgängen innerhalb der Industrie gegen sie. In einem Freestyle rappte sie: „You know radio already tried to blackball a bitch” und behauptete somit, dass ihre Musik im Radio boykottiert wurde. Erneut hieß es, Minaj sei verbittert, bis sich DJ Envy, Host der bekannten Radioshow „The Breakfast Club“ äußerte und zugab, dass er ihre Musik mit Absicht boykottierte.

Man könnte meinen, dass dies business as usual innerhalb der Musikindustrie sei. Mich interessieren diese Vorgänge aber vor allem, weil die Beweggründe auch immer etwas mit Minajs einzigartiger Stellung als Frau im Hip Hop zutun haben. Man muss Nicki Minaj nicht mögen oder jede ihrer Entscheidungen für gut befinden, aber niemand kann es leugnen, dass sie ein talentierte und intelligenter MC ist, der eine Generation von Rappern und vor allem Rapperinnen inspiriert und ihnen die Tür geöffnet hat. So let’s all give credit to the Queen of Rap.

Nicki Minaj is a songwriter, actor and most well known for being a rapper. She was born in Trinidad and Tobago and raised in Queens, New York City. Minaj (born Onika Tanya Maraj) graduated from LaGuardia High School of Music & Art and Performing Arts and initially wanted to become an actress. Instead she started rapping and formed the group “The Hoodstars”, uploaded music on MySpace and signed a deal with Dirty Money where she realed two mixtapes. She caught Lil Wayne’s attention when he noticed her on the DVD “The Come Up” and signer her with Young Money Entertainment where she was on two songs on a compilation album. To this day Wayne and Nicki have a deep friendship. In 2016 Nicki Minaj was named one of the TIME 100 honorees by Time Magazine. Wayne wrote about her: When I heard the first two and four bars, it wasn’t even about her rapping better than any female rapper. It was about, man, she’s rapping better than other rappers—period.

Minaj already made a name for herself in the New Yorker underground. She got introduced to a broader audience when she appeared with a verse on Kanye West’s “Monster” which also featured Jay-Z, Rick Ross and Bon Iver. It was Minaj’s verse that stood out due to its rhyme scheme, wordplays, references and of course her alter egos. This is what I like about Nicki Minaj’s music. Every time she releases a song I’m asking myself which boundaries between Pop, R’n’R, Rap or even K-Pop or Gospel she is crossing and I just listen to the song. Then I sit in front of Genius in order to understand her bars, the smart puns and the rhyme schemes. I am certain that my thesaurus as well as knowledge about pop culture, rap history and even sports improved so much since I started doing this.

Besides from her craft it is the independent attitude and the connection to her fans that I like. She always tells them to stay in school and even helps them with annual fellowships to contribute to her advice.

Throughout her career Nicki Minaj set a lot of records or broke her own ones. She has also been confronted with problems that are usually a result of sexism within and outside the music industry. She is either called an Angry Black Woman or a slut. The latter is grounded in a double standard that the author Anne Helen Petersen even wrote a chapter in her book about. While sexy objectified women are usual in Hip Hop people were bothered by a sexy woman that owns her sexuality and even raps about it.

In 2017 UK rapper Lady Lesshur revelead a new dimension of attacks against Nicki. In an interview she told that the label Atlantic Records offerd her $250,000 to start a beef with Minaj. “‘She’s the biggest female MC and you need to take her down,’ and I wasn’t feeling that at all” she said. This fits a latest statement by rapper Cuban The Doll who said that she feels that the industry is constantly looking for the next Nicki Minaj and that every label want their own. At the beginning of the year Nicki addressed the latest attack from the industry claiming that „You know radio already tried to blackball a bitch”. Again she was labeled to be bitter until DJ Envy, host of „The Breakfast Club“ admitted that he indeed blackballed her.

One could think that this is business as usual within the music industry. I am interested in it because most of these attacks are grounded in Minaj’s unique  position as woman in Hip Hop. You don’t even have to like Nicki Minaj or her decisions but nobody can deny that she is a talented and intelligent MC that inspired a whole generation of rappers, especially female rappers and that she is a real door opener. So let’s all give credit to the Queen of Rap.

You May Also Like

Leave a Reply

*