Sonntagsworte: Über Facebook-Seiten und die Person des öffentlichen Lebens.

„Mir wäre das zu doof, eine Seite als „Person des öffentlichen Lebens“ zu machen.“ „Und das macht dich sympathisch.“ Dieser Dialog fand vor einiger Zeit wirklich statt und zeigt, dass ich wohl einmal zu oft über Facebook-Seiten nachdenke.


Für mein Blog habe ich eine Facebook-Seite eingerichtet, welche in der Kategorie „Persönlicher Blog“ gelistet ist. Oft wurde ich schon gefragt, warum ich nicht als „Person des öffentlichen Lebens“ registriert bin, das hätte einige Vorteile. Irgendwie ist mir das auch schon aufgefallen. Seiten, von Models und Hobby-Models zeichnen sich dadurch aus, dass nur Shooting-Fotos zu sehen sind und dies bringt ordentlich Likes und eine hohe Reichweite.

Dann überlege ich, ob ich das nicht auch so machen sollte und – lapidar gesagt – nur mein Gesicht posten sollte, um Likes zu angeln. Doch ist mir das zu einfach, denn auch auf meinem Blog geht es mir immer noch um Inhalte und stehe ich werder im öffentlichen Leben, noch bin ich ein richtiges Model. Mit solch einer Seite käme ich mir fast schon arrogant und ein bisschen inhaltslos vor.

Bei anderen Seiten sehe ich es nicht so eng, doch wenn es um meine Person geht, dann versuche ich lieber mit verschiedenen Inhalten zu glänzen, als mit einzelnen Fotos von mir. Personen des öffentlichen Lebens sind meiner Meinung nach bekannte Models, Blogger_innen usw., die eben wirklich einen höheren Bekanntheitsgrad haben.

Letztlich muss man sich wohl immer fragen, welche Motivation hinter solch einem Blog oder einer Facebook-Seite steht und irgendwie sollte es um mehr, als nur ein bisschen Internet-Fame gehen.

You May Also Like

2 Comments

  • Thi Quila 25. Mai 2014 20:26

    Ich hab die Katergorie 'Persönlicher Blog' gar nicht gefunden als ich mir eine Seite eingerichtet habe o:

    xoxo Thi
    von ThiQuila

  • Nhi Le 25. Mai 2014 20:27

    Irgendwo ist sie zu finden, es ist ein Unterpunkt, wenn ich mich richtig erinnere.

    Liebe Grüße!

Leave a Reply

*