Gelesen: „Theorie und Taxis. Auswege aus der Philosophie“ von Sebastian 23

Eine ganze Weile lang, gab es hier keine Buchvorstellungen mehr. Nun endlich fand ich aber mal die Möglichkeit ein Buch zu lesen, das weder etwas mit Lara Croft, noch mit der Filmanalyse zu tun hat und es handelt sich um „Theorie und Taxis. Auswege aus der Philosophie“ von Sebastian 23. Ja holt ruhig die Konfettikanone raus, denn das wird schön.


In diesem Buch gibt Sebastian 23 Einblick in die Gedankenwelt Paul Borcherts. Paul hat Philosophie studiert und ist nun Taxi-Fahrer und denkt während seiner Arbeit über allerlei Krams nach z.B. Was ist Wahrheit? Was ist Denken? Was kann man mit einem Philosophie-Studium eigentlich beruflich machen?

Wer jetzt denkt eine Antwort auf all die wichtigen Fragen des Lebens zu bekommen, der wird enttäuscht sein, aber mit solch einer Erwartungshaltung darf man auch nicht an das Buch gehen. Viel mehr sollte man sich auf den unterschwelligen und feinsinnigen Humor und die rhethorisch leckeren Sätze à la „Er hat sich halt nicht wie ein legasthenischer Tätowierer der Oberflächlichkeit verschrieben.“ konzentrieren. Diese Konstrukte sind übrigens in jedem Kapitel zu finden. Der Roman verfügt sogar über Bilder, streng genommen sind es Portraits. Wer das Buch zerschnibbeln will, kann anschließend Philosphen-Quartett spielen. Die Quartette sind passend zum Kapitel in Kategorien unterteilt und so begegnet man zahlreichen Klassikern und vielleicht auch dem ein oder anderen unbekannten Typen (zumindest, wenn man nicht Philosophie studiert hat).
Es gibt verschiedene Gründe, warum diese Vorstellung so lange auf sich warten lassen hat. Einer davon ist, dass ich auf ungezwungene Art und Weise tatsächlich über vieles in dem Buch nachgedacht hab, statt einfach eine nette Lektüre vor dem Schlafengehen zu genießen.
Ganz unabhängig von dem guten Ruf, den Sebastian als Slam Poet pflegt, lege ich euch „Theorie und Taxis“ also ziemlich ans Herz. Und so lange das Buch nicht zwischen „Sophies Welt“ und Autobiografien in irgendeiner Bahnhofsbuchhandlung landet, ist alles okay. 
Ach übrigens Leipziger_innen!
Wenn ihr nach diesem Artikel oder spätestens dem einen oder anderen Youtube-Video Lust auf Sebastian 23 bekommen habt, euch aber ärgert, dass der Mensch in Bochum lebt und das echt weit weg ist, dann kommt doch morgen in die Tante Manfred. Nebenan wird live eine Folge von „Comedy mit Karsten“ vom TFHO aufgezeichnet und Sebastian ist auch mit dabei.

Juhu.

You May Also Like

Leave a Reply

*