Gelesen: „Hin und zurück – nur bergauf“ von Jan Philipp Zymny

Um in Buchmesse-Stimmung zu kommen, werde ich nun wöchentlich ein Buch vorstellen. Die jeweiligen Autoren können dann auf der LBM von euch befragt werden, ihr könnt bei Lesungen zuhören, ein Buch abkaufen und was Fans eben noch so alles machen. Den Anfang macht Jan Philipp Zymny.

Das Buch „Hin und zurück – nur bergauf“ erschien 2012 im Lektora Verlag und beinhaltet Kurzgeschichten und Gedichte. 
Wer jetzt mit einem typischen Sammelband rechnet, der liegt falsch, denn Haikus, Oden und auch Tagebucheinträge (wie zum Beispiel die von Jan Philipps Schwester) runden das Buch ab. 
Meine Favoriten sind die Lexikon-ähnlichen Artikel unter der Überschrift „Verlierer der Evolution“. Der Autor hat auch an jene mit wenig Vorstellungskraft gedacht und netterweise kleine Illustrationen hinzugefügt. Dies unterscheidet das Buch, von den vielen anderen Slammerwerken, denn die Zeichungen stammen wie gesagt ebenfalls aus Zymnys Feder und bringen Abwechslung rein. Falls ihr nun denkt, dass ich mich unermesslich über kleine Bilder in einem Buch freue, welches meist ohne Illustrationen daher kommt, dann habt ihr recht!
Besonders empfehlen kann ich außerdem den Text „Tagebuch eines Verschollenen in einem bekannten schwedischen Möbelhaus“ I und II. Als ich gestern (ja, wirklich gestern) an den Teelichtern bei IKEA vorbei lief, fuhr mir ein leichter Schauer über den Rücken.
Wäre dies ein seriöses Buch-Blog, dann würde ich sagen, dass Jan Philipps Geschichten surreal und querch sind, doch wir sind weder auf einem seriösen Buch-Blog, noch will ich „Hin und zurück -nur bergauf“ mit blumigen Adjektiven beschreiben.
Viel mehr würde ich meinen,  dass mich so einiges zum Lachen gebracht hat, doch andere Texte haben mich so verwirrt, da sie mir einfach zu absurd waren und ich sie mir wirklich nur live bei einem Poetry Slam vorstellen kann. Das Buch selbst könnt ihr hier bei Lektora online kaufen. Dort kann man auch das zweite Buch „Henry Frottey – Sein erster Fall: Teil 2 – Das Ende der Trilogie“ ,welches am 1.April erscheint, vorbestellen.

Am Besten ist es allerdings, wenn ihr zur Buchmesse zu folgenden Terminen von Jan Philipp kommt und euch selbst überzeugt.

15. März 2014  –> 20.15 Uhr bis 20.45 Uhr
Sputnik LitPop
Pre-Release, Lesung des Frotteys
Festsaal – Neues Rathaus Leipzig

15. März 2014 –> 14.00 Uhr bis 14.30 Uhr
Vorstellung Henry Frottey – Sein erster Fall: Teil 2 – Das Ende der Trilogie
Leipziger Buchmesse – Leseinsel Junge Verlage, Halle 5

Den Lektora-Stand findet ihr hier:
13. März 2014 bis 16.März 2014
Leipziger Buchmesse
Halle 5, am Stand D109.

<3 

 

You May Also Like

Leave a Reply

*

"ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);"