Gedanken der Woche KW#14

Gedanken der Woche KW#14

In der letzten Woche habe ich recht viel Zeit auf Bühnen verbracht, mich über ua Pseudo-Moral aufgeregt und am Ende des Artikels eine dringende Termin-Empfehlung für euch.

Gedacht: Warum bin ich eigentlich immer so müde? Nach anstrengenden, fast pausenlosen Tagen scheint die Antwort ja klar zu sein, doch manchmal scheint man noch ausgelaugter zu sein, obwohl gar nichts anstand. Meine Mutter würde es wohl auf’s Wetter schieben. Oder den Vollmond.

Geslammt: Der Dresdner livelyriX-Slam in der Scheune ist immer wieder eine gute Veranstaltung. Ich schätze das Publikum sehr, die Stimmung ist gut und auch das Catering sollte nicht unerwähnt bleiben. Außerdem bekommen Locals für die Teilnahme einen Bücher-Gutschein, wie gut!

Gegessen: Zu dem Klassismus-Problem innerhalb des Veganismus und was das mit „Clean Eating“ zu tun hat, schreibe ich vielleicht bald. Zumindest hasse ich es, wenn man aufgrund des Fast Food-Konsums gejudget wird. Ich für meinen Teil stehe sehr auf Burger, Pizza und co. und hole mir deshalb auch gerne mal Twister und Nuggets auf den heimischen Tisch. Ansonsten war ich in Dresden im Laden „Der dicke Schmidt“. Der dortige Heringssalat war aber bei weitem nicht so gut, wie bei „I love Veggiebuger“ in Leipzig.

Gehostet: Der Sprachaktiv U20 Poetry Slam, den ich mit Leonie moderiere, ging in die zwölfte Runde und ich freue mich, dass sich so langsam eine feste U20 Szene in der Stadt etabliert.

Genervt: Noch mehr Klassismus, aber auch extrem verkürzte Kapitalismus-Kritik plus Pseudo-Moral gab es zur Eröffnung des Primarks in Leipzig. Ich hab ein bisschen dazu getweetet, könnt ihr euch mal durchlesen.

Geplant: Diesen Sonntag werden die tolle Madlen und ich einen Stand auf dem Ladyfashionflohmarkt haben. Das wird total großartig, weil wir eine Menge schöner Klamotten mitbringen. Kommt also rum, mehr Infos folgen die Tage.

You May Also Like

Leave a Reply

*

"ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);"