Gedanken der Woche KW#12

Ewig freute ich mich schon auf diese Woche in den Semesterferien. Slam, Konzert und so weiter. Lest nach dem Sprung, was genau passierte.
 


Gedacht: Innerhalb einer Woche bin ich also gut 30 Stunden Zug gefahren. Dieses unterwegs sein ist gar nicht mal so gewohnt für mich.
Gewesen: Für den Isar Slam war ich in München. Wie ihr auf dem Artikelfoto seht, ist das eine sehr schöne Stadt (zumindest das, was ich gesehen habe).
Geslammt: München – siehe oben.

Gegessen: In München habe ich einen Dürüm mit super leckerem Seitan gegessen. 4,50€ geht auch völlig klar. Erst später ist mir aufgefallen, dass der Seitan-Lieferant auch mal einen Stand auf einer Veganmania in Schweinfurt hatte. Damals hat ein Döner sagenhafte 6,50€ gekostet. Ein Glück, dass die Preise mittlerweile gesunken sind, da veganes Essen diesen Fancy-Status teilweise abgelegt haben.
Gehört: Wenn ich Leute erzähle, dass ich beim Nicki Minaj Konzert in Frankfurt war, rechtfertige ich mich danach leicht. Eigentlich ist das Quatsch, denn das neue Album ist wirklich wunderbar. Ebenso verhält es sich mit dem Konzert. Ich stand in der zweiten Reihe und habe trotz Größe zwar nicht alles gesehen (was schade ist), aber die Setlist hat meine Erwartungen erfüllt. Lediglich einige Menschen im Publikum waren sehr unangenehm, aber darauf stellte ich mich ein.
Gefahren: Nach dem Konzert in Frankfurt ging es sofort mit dem Nachtzug nach Leipzig zurück. Ich war ziemlich aufgeregt, obwohl es ja nichts besonderes ist. Man liegt eben auf einer harten Pritsche. Hm.

Gehostet: Ausnahmsweise Samstag steig die siebte Ausgabe des Sprachaktiv U20 Poetry Slams
Geschlafen: wenig
Geschafft: Eine Seite. 


  

You May Also Like

Leave a Reply

*