Gedanken der Woche KW#7

Gedanken der Woche KW#7

Jeden Tag ein anderes Event, jeden Tag ein anderes Treffen.

Gedacht: Kein Grund zur Sorge.

Geschaut: Weiter geht’s mit der Oscar-Vorbereitung. Wie schon letzte Woche gesagt, laufen nicht viele von den Oscar-Nominierten in Leipzig. Fences wurde nun neu aufgenommen. Ich würde für einen Film auch zum Nova Eventis fahren, allerdings ist die Vorstellung immer nur auf deutsch. Also wurde es Manchester by the sea in der Schauburg. Auch in diesem Kino war ich vorher noch nie und konnte also einen weiteren Vorstellungsort abhaken. Anfangs fand ich den Film ziemlich awkward. Er ist genau so traurig und ehrlich wie alle gesagt haben und die schauspielerischen Leistungen sind top. Nichts für Menschen, die keine Familiendramen mögen.

Zum Aufräumabend schaue ich immer gerne Filme, die ich schon gesehen habe und lasse mich dann berieseln, denn Filme schauen bedeutet für mich eigentlich, mich hinzusetzen und mich ganz darau zu konzentrieren. Zum Sachen sortieren lief Charlie und die Schokoladenfabrik. Ich kann Johnny Depp eigentlich nicht mehr sehen, nachdem bekannt wurde, dass er seine Ex-Frau geschlagen hat. Der Film ist allerdings mit allerlei guten Erinnerungen verbunden, wobei ich froh bin, dass ich ihn nicht als Kind gesehen habe, denn das wäre zu gruselig gewesen.

Geslammt: Am Valentinstag versammeln sich Menschen rund um die Welt zu One Billion Rising, um einen Flashmob gegen sexualisierte Gewalt gegen Frauen zu starten. Ich bin in Hannover mit einem Text aufgetreten und habe wirklich tolles Feedback bekommen. Auch wenn ich den Text selbst schon genügend performed habe, freut es mich immer wieder, wenn Menschen etwas daraus mitnehmen. In Hannover gab es eine Menge Zwischenapplaus und hinterher Komplimente. Was für ein guter Nachmittag.

Gequizt: Ich liebe Quiz-Abende und habe mir vorgenommen, mehr in Leipzig auszustesten. Websters Pop Quiz sprach mich thematisch natürlich voll an. Leider spielen hier nicht Teams, sondern Einzelpersonen gegeneinander. Da ich nicht gezogen wurden, wurde den Abend über vom Publikum aus mitgeraten. Eine nette Veranstaltung mit lustigen Fragen. Durch das Spielprinzip und das Ambiente würde ich allerdings nicht unbedingt nochmal hingehen.

Gegessen: Freund*innen treffen wird meist mit Essen gehen verbunden und so traf ich mich auf einen Plausch bei Shahia (Nuggetteller und Gulasch, beste) und später in der Woche auf einen Tee und Gnocchi im Café Tunichtgut, wobei hier meine Begleitung wirklich unangenehm angemotzt wurde. Für Reis mit Tofu und Mangosoße ging es dann noch auf die Jahnallee ins Lemming. Ich würde sagen, dass die Soße zu den besten zählt, die ich je gegessen habe. Für 5€ ein ziemlich guter Deal.

Gehört: Musikalisch war es die Woche der „Wann bringen die mal wieder was neues raus?“-Songs. Ich hörte viel Lorde und Yeah Yeah Yeah’s. Beide haben schon eine ganze Weile nichts mehr veröffentlicht.

Geslammt: Neue Texte wurden beim Westslam ausprobiert. Da ich mit einem Freund dort war, saß ich ausnahmsweise mal im Publikum und auch diese Perspektive ist ganz interessant gewesen. Ich freu mich, dass die neuen Texte gut funktionieren, schließlich hat das mit dem Slamtextschreiben in letzter Zeit nicht so gut geklappt.

Getestet: Sonntage sind perfekt für Spaziergänge und Cafés austesten. Es ist schon eine Weile her, dass ich im süß + salzig in Plagwitz war. Meine Freundin wollte dort auch schon immer mal hin, sodass es also auf die Merseburger Straße ging. Das Café ist ziemlich beliebt, denn die Tische wurden im fliegenden Wechsel besetzt. Nach Jahren habe ich mal wieder Flammkuchen gegessen und kann diesen sehr empfehlen.

Geschrieben: Wann habt ihr das letzte Mal einen langen handgeschriebenen Brief bekommen? Bei mir ist es schon etwas her. Als der Brief kam, habe ich gemerkt, wie die Verfasserin Zeit und Gedanken darein gesteckt hat und es hat mich motiviert, gleich zu antworten. Leider bin ich nämlich sonst eher der Typ, der gute Ideen auch mal aus Bequemlichkeit verstreichen lässt. Dieses Mal war es anders.

Geplant: Fotoshootings, Blogeinträge und zwei Termine in Berlin.

 

You May Also Like

Leave a Reply

*

"ga(‘set’, ‘anonymizeIp’, true);"