Gedanken der Woche KW#51

Gedanken der Woche KW#51

Fantastic beasts, fantastic friends, fantastic songs.

Gedacht: „Ich will bevor ich fahre, so viel Zeit mit euch, wie möglich“ klappte ziemlich gut. || Ich verurteile es nicht, wenn Leute kompensieren. Ich verurteile es, wenn sie es auf Kosten ihrer Mitmenschen tun.

Gewesen: Dieses zweite Chance geben hat bei der Bar „Skala“ ganz gut geklappt. Auch wenn ich danach das Asthma-Spray nicht aus der Hand gelegt habe, war es ein super Abend mit dem Verein. Seitdem anscheinend das Bar-Personal gewechselt hat, ist alles sehr nett gewesen. Mein Stammladen wird es wegen des Rauchs sicher nicht werden, aber wenigstens muss ich mich nicht mehr fürchten, dort keine Getränke serviert zu bekommen.

Gesehen: Seit dem ersten Teaser vor zwei Jahren habe ich mich auf „Fanstastic Beasts“ gefreut und meine Erwartungen wurden völlig erfüllt. „Das war total magisch“ stimmten meine Freundinnen und ich überein. Ich freu mich sehr auf die weiteren Teile und würde sagen, dass der erste Film des Franchises die Latte ziemlich hochlegt. Anders als bei HP reproduziert der Hauptcharakter wenig bis keine toxische Maskulinität, da gehe ich mit diesem Bustle-Artikel. Als ich mich später mit meiner Freundin Anna über den Film unterhielt, merkte sie auch an, dass die vier Hauptcharaktere zwar lieb, aber nicht trottelig oder naiv sind. Sie fangen Newt Art auf, statt ihn für seine Emotionalität zu verurteilen. In Sachen drum und dran schlagen mir aber dennoch zwei Dinge auf den Magen: Es ist schade, dass Johnny Depp Grindelwald spielt. Nicht nur, dass ich ihn unpassend finde, auch nach Bekanntwerden seiner Attacken auf Ex-Frau Amber Heard sollte eher nicht einfach weitermachen dürfen wie zuvor. Außerdem bin ich mir sicher, dass schon in den 1920er die Bevölkerung von New York nicht komplett weiß war, warum dann der Main Cast? Den Gedanken, den ich nach dem Schauen aber am häufigsten habe, ist das Ariana Dumbledore wohl ein Obscurial war, meint ihr nicht?

Gesucht: Ich habe noch einen Lehmanns-Gutschein und wollte mir einen kleinen Kalender a la Moleskine oder Leuchtturm kaufen. Eigentlich nutze ich seit diesem Jahr vorwiegend den Google Kalender, aber ich mag es doch, irgendwo etwas reinschreiben zu können (Notizbuch-Vorliebe). Gut eine Stunde bin ich mit einer Freundin um den Aufsteller gehuscht, nur um dann die Entscheidung für oder gegen ein kleines Büchlein von 16,90€ zu verschieben. Wahrscheinlich mache ich eine ganze Wissenschaft daraus, aber ich will einfach über alle Notizbuch-Möglichkeiten nachgedacht haben. Fragt nicht.

Gefeiert: Dann war ja der 24.12. Wie ist das eigentlich bei euch? Esst ihr an Heiligabend auch immer „kalt“ und dann am ersten Feiertag Festessen? Jedenfalls versuche ich jedes Jahr meine Großeltern mit anderen veganen Aufstrichen zu begeistern und es klappt ganz gut, würde ich sagen. Da ich gerade bei meiner Familie bin, versuche ich auch einige Geschichten meiner Großeltern abzutippen. Zumindest aber Omis Rezepte, um diese dann zu veganisieren und hier zu posten.

Gehört: Meine Top 3 Weihnachtslieder: 3) All I want for Christmas, 2) Wonderful Christmastime, 2) Let it snow. Ich hab ja meine ganze Kindheit mit auf dem Weihnachtsmarkt singen verbracht. Dabei trug ich ein Engelskostüm und wahrscheinlich hab ich deshalb eine Weihnachtsmarkt-Phobie (nur die Schokobananen lohnen sich). Sind es nicht gerade Stefanie Hertel Weihnachtsschlager, mag ich die Lieder aber trotzdem ganz gern.

Gelesen: Irgendwann hab ich’s sicher schon erwähnt: Ich bin eine schlechte Leserin. Geht es nicht gerade um die neusten Studien und Sachbücher der KMW, tu ich mich unglaublich schwer und bin unkonzentriert. Das ist seit dem Abi so. Statt zu genießen, will ich Notizen machen und markern. Das klappt eben gut mit den Texten für die Uni oder wissenschaftlichen Publikationen. Ich hab eine lange Leseliste vor mir, denn durch diesen Umstand, habe ich natürlich viel versäumt. Mit recht leichter Lektüre versuchte ich es mal wieder. „Das Weihnachtsgeheimnis“ von Jostein Gaarder ist wie ein Adventskalender aufgebaut und wurde mir mal geschenkt. Leider hab ich kein Interesse an Zeilen wie „Die Sterne sind von Gott geschaffen“ oder „Blumen sind ein Teil des Himmels Herrlichkeit auf der Erde“ und hab abgebrochen. So wie bei Bildnis des Dorian Grey, weil gefühlt nichts passiert ist. Mit Marx läuft es aber ganz gut. Vielleicht sollte ich das erstmal fertigmachen und dann einfach bei politischer Theorie bleiben. Schließlich will ich aus meiner Position zwischen den Stühlen weg und meine Orientierung zwischen Poststurkturalismus und kritischer Theorie finden. Nicht leicht, ich weiß. 

You May Also Like

Leave a Reply

*