Gedanken der Woche KW#40

Gedanken der Woche KW#40

So viele tolle Veranstaltungen, so viele tolle Menschen, so viel Arbeitsfortschritt. Was für eine gute Woche <3

Gedacht: Ernsthaft? || Als ich mich für einen Studiengang entschied, dachte ich, mich hauptsächlich mit den Dingen zu beschäftigen, die mich sowieso interessieren. Das hat sich relativ bestätigt und ich freu mich immer wieder, wenn ich Studiums-Wissen mit meinen Interessen verknüpfen zu können. Im Zuge der BA fallen mir immer wieder Themen auf, die ich gerne wissenschaftlich und somit ausführlich bearbeitet hätte. Mittlerweile habe ich es verworfen oder zumindest zur Seite geschoben, Wissenschaftlerin zu werden. Die Möglichkeit, sich intensiv mit einem Herzensthema auseinanderzusetzen klingt unabhängig davon aber gut.

Gesehen: Gerade so konnte man noch an Tickets kommen, denn die Ballett-Aufführung des Nussknackers ist bis in den Dezember ausverkauft. Schick gemacht ging es dann los, denn mit dem Besuch in der Oper hab mir einen Kindheits-Traum erfüllt. Völlig egal, ob es schon Weihnachten ist oder nicht, die Aufführung war rundum gelungen. Es war super schön die Komposition live von einem Orchester zu hören und den meiner Meinung nach sehr unterschätzten Ballett-Sport zu sehen. Dass die beiden Protagonistinnen von südostasiatischen Tänzerinnen gespielt wurden, war nur die Kirsche auf der Sahne.

Gewesen: Dienstag und Mittwoch ging es jeweils für ein paar Stunden zum The Video Summit, einer Konferenz für Vlogger, Werbetreibende usw. Videoproduktion ist relativ weit von meinem Betätigungsfeld entfernt und vor Ort ging es vor allem ums Travel-Vloggen. Die meisten Speaker*innen waren aus den USA oder Kanada, was auch die englischsprachige Auslegung der Veranstaltung erklärt. Ich war dort für die Digital Media Women Leipzig und habe ein paar nette Menschen kennengelernt und besonders durch Rachel Ryle eine Menge Inspiration mitgenommen. Travel Videos hingegen sprechen mich weniger an, da ich immer alles sehr ähnlich fand. An einer anderen Stelle sollten wir nochmal drüber reden, warum es unangemessen und vor allem cringe worthy ist, als nicht Native Speaker vor einer Menge Native Speaker ständig swear words zu nutzen.

Geslammt: Das Dresdner Slam Publikum ist immer mega herzlich und so war jeder Auftritt in der Scheune für mich immer eine gute Sache. Ich habe einen neuen Text ausprobiert und zudem einen meiner Lieblingspoeten (Samuel Kramer) getroffen.

Gedreht: Nach zu wenig Schlaf habe ich fast den ganzen Freitag über mit einem Team von Vice Germany gedreht. Es ging im Rahmen einer Kampagne um meine Erfahrungen mit Hatespeech, das Video wird nächsten Monat erscheinen und ich freu mich!

Geredet: Den gesamten Freitag hat sich eigentlich alles um Hass und Hassrede gedreht, da einerseits der Vice Dreh anstand und andererseits abends der Hateslam in Halle über die Bühne ging. Mit Katja Hofmann als Moderatorin, Ninia Binias, Hengameh Yaghoobifarah und mir als Speakerinnen hat die Heinrich-Böll-Stiftung diese Veranstaltung organisiert. Im Vorfeld habe ich mich also ewig mit Hass-Kommentaren auseinandergesetzt und gesammelt. Jede von uns hat einen Text gelesen und später ging es ans Vortragen der Kommentare. Anders als bei einem normalen Slam gab es keinen Wettbewerb. Stattdessen hat das Publikum geschnipst und Herzen hochgehalten. Ziemlich überwältigend von der Bühne aus in ein Meer aus Papp-Herzen zu schauen. Die Kommentare waren ziemlich triggernd, aber was von dem Abend bleibt sind nicht die schlechten Kommentare, sondern die Solidarität, tolle Unterhaltungen und eine Menge Unterstützung.

Gegessen: Nichts geht über selbstgemachte Lasagne – mit Liebe. Burger im Zest sind aber immer wieder nett.

Genervt: Leute, die zu viel Zeit haben, überall zu kommentieren. Leute, die meinen, du seist ihnen eine Diskussion schuldig. Leute, die meinen, Einteilungen in „böse und gute Kapitalisten“ seien progressiv. Leute, die meinen aus Tweets oder einem Eintrag, dich, dein Konsumverhalten und deine „moralischen Ansprüche“ zu kennen. Leute, die – ach lassen wir das.

Geschafft: 6 Seiten BA.

You May Also Like

Leave a Reply

*