Gedanken der Woche KW#18

Gedanken der Woche KW#18

Eine aktive und schöne Woche samt Ballett-Besuch, Slam-Auftritten und Shooting liegt hinter mir.

Gedacht: Troll hier bitte nicht so rum. || Ich weiß nicht, wie ich das finden soll. Einerseits ist es eine gute Sache, andererseits kann ich da nicht vollkommen dahinter stehen.

Geschaut: Durch den Besuch in der Oper Halle fiel mir wieder auf, dass ich Ballett-Vorstellungen echt gerne mag. Nachdem ich im Januar mein erstes Musical sah, würde ich (wenn man es denn überhaupt vergleichen kann), momentan eher zum Ballett tendieren. Wir haben uns Casanova angesehen und waren trotz dünner Handlung (?) sehr begeistert.

Geslammt: Relativ spontan bin ich bei meinem Homeslam in der Distillery aufgetreten und vielleicht war das einer der besten Slams für mich, die ich bisher in Leipzig hatte. Das Publikum war super gut drauf, Leo hat unterhaltsam moderiert und es gab gute Gespräche mit den anderen Poet*innen. Einen Tag später ging es dann für mich nach Darmstadt zum Slam.

Gewesen: Als wir durch Halle spazierten, habe ich mich gefragt, woher diese typischen „Halle ist hässlich“-Aussagen eigentlich kommen. Dort wo ich war, war es recht schick – naja wie in einer normalen Stadt mit Altbauten eben. Paderborn ist hässlich, aber Halle? Come on.

Geshootet: In Darmstadt habe ich den talentierten Fotografen Vincent Brod getroffen. Zusammen mit der Make-Up Artistin Sophie starteten wir in einen sonnigen Mittag und shooteten vor einer großartigen Location. Ich bin super gespannt auf die Ergebnisse und hatte mit den beiden eins der angenehmsten Shootings überhaupt.

Gewundert: Wenn es um die Ausübung künstlerischer/kreativer Tätigkeiten auf semi-professioneller Basis geht, gibt es immer wieder ein paar Leute, die meinen einen Konkurrenz-Kampf starten zu müssen. Ich beziehe mich hier vor allem auf meine Erfahrungen mit Freelance Models. Ich hab vor allem gute Erfahrungen mit anderen Models gemacht, aber es gibt auch jene, die meinen rumgiften zu müssen und alles ein bisschen zu ernst nehmen. Albern, wenn man bedenkt, dass keine von uns davon lebt und man sich auch keine „Jobs wegnimmt“, sondern meist eh zusammenarbeitet.

Genervt: Catcalling – immer die gleiche Leier. Lest meinen kurzen Twitter-Rant hier.

Gegessen: Nach diversen Pies gab es für mich jetzt meinen ersten American Apple Pie und der ist genauso gut, wie es klingt. In Halle haben wir das Vegs ausprobiert und waren zuerst von den günstigen Preisen und dann vom leckeren Essen (Wraps, Burger und co.) begeistert.

Geplant: Für das Blog würde ich gerne ein neues Gimmick entwickeln, aber mir fehlt es einfach an technischem Know-How und an Zeit mangelt es irgendwie auch. Es wäre aber so praktisch, hach.

You May Also Like

1 Comment

  • Trang 10. Mai 2016 0:03

    Halle polarisiert bei meinen Freunden auch sehr. Ist das so ein Leipzig-Ding, gegen Halle zu sein? 😀 Von den einen Leuten höre ich, wie wunderschön die Stadt ist, andere bezeichnen sie als „Syndrom“. Wir waren mal auf Klassenfahrt dort und es ist halt einfach die einer Großstadt am nächsten kommende Stadt in Sachsen-Anhalt. Wir haben ja hier nicht viel.

    Props an deinen Twitter-Rant! Es ist so krass, wie mit den Sommertagen Tweets mit Catcalling-Erfahrungen wieder ansteigen – und wie es leider auch noch immer normal ist. u_u

Leave a Reply

*